Ziegenkäsetarte {Feige / Tomate / Thymian / Ziegenkäse / Parmesan}

IMG_2692.JPG

Die Idee für diese Tarte hatte ich, als ich die ersten reifen Feigen bei meinem Obsthändler gesehen habe. Feigen und Ziegenkäse sind großartig, vor allem wenn man noch eine wenig Thymian hinzugibt. Leider sind nicht alle Familienmitglieder Fan dieser Kombi aus fruchtig und herzhaft. Also hole ich ein paar reife Flaschen- und Ochsenherz-Tomaten aus dem Garten und bereite eine zweite Variante für den Rest der Familie zu. So sind später am Tisch alle glücklich :-)

IMG_2688.JPG

Zutaten für den Mürbeteig

  • 400g Weizenmehl (Typ 550) 
  • 200g kalte Butter
  • 1 Prise Salz
  • 4-5 El kaltes Wasser
  • 1 Tl Paprikapulver
  • 80g geriebener Parmesan

Zutaten für die Füllung

  • 2 reife Feigen
  • 4 Flaschentomaten
  • 2 Ochsenherzen
  • 4 Charlotten
  • 6 Stängel Thymian  
  • 300g Ziegenfrischkäse
  • 300g Saure Sahne  
  • 5 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • 2 El Schnittlauch
  • 250g geriebener Ziegengouda

Zubereitung

Aus den Zutaten für den Mürbeteig rasch mit den Händen einen glatten Teig kneten und diesen in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

IMG_2713.JPG

In der Zwischenzeit die Tomaten, die Feigen und die Kräuter waschen und mit einem Küchentuch vorsichtig abtrocknen. Den Stilansatz der Feigen entfernen und diese vierteln, wobei die Viertel am Boden noch verbunden sein sollten. Die Ochsenherzen quer in fingerdicke Scheiben schneiden, die Flaschentomaten der Länge nach halbieren, beide Sorten falls nötig von grünen Stilansatz befreien. Die Charlotten ebenfalls der Länge nach in Achtel teilen, den Schnittlauch in feine Ringe schneiden und die Blättchen von den Thymianstängeln abrupfen.

IMG_2715.JPG

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Das Rezept reicht für zwei kleine Tartformen mit ca. 12cm Durchmesser und zwei Tarteformen mit ca. 24-26cm Durchmesser. Die Böden von den kleinen und mittelgroßen Tarteformen mit Backpapier auslegen. Ziegenfrischkäse und saure Sahne verrühren, die Eier sorgfältig untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schnittlauch und 1/3 vom geriebenen Ziegengouda unterheben. Den Teig dünn ausrollen und die Tarteformen damit auslegen. Jeweils eine der aufgeschnittenen Feigen in eine der kleinen Tarteformen mittig setzten und die Käsemasse drumherum mit einem Löffel einfüllen. Die Feigen mit etwas von dem verbleibenden Ziegengouda und Thymian bestreuen und bereitstellen. Die übrige Ziegenkäsecreme auf die beiden Tarteformen verteilen und die Tomaten und Charlotten gleichmäßig auf beide Formen verteilen. Mit dem übrigen Käse und Thymian bestreuen und alle Formen in den Backofen geben. Die Tartes zwischen 30 und 45 Minuten bzw. bis die Käsemasse gestockt ist und die Oberfläche goldbraun ist, backen.

IMG_2691.JPG

Die Tartes einen Moment auskühlen lassen und noch lauwarm servieren. Mit einem Glas Federweißen oder einem kühlen Bier schmecken sie großartig. Sie sind aber auch kalt und für unterwegs als Picknick wunderbar.

Genießt einen goldenen Herbstabend und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine 

 

 

Beeten Windbeutel mit Forellenmousse {Rote Beete / Brandteig / Forelle / Sahne}

ZfK_Rote_Beete_Windbeutel_01

Wenn ich etwas neues Ausprobiere, dann passiert es leider immer wieder, dass ein Rezept misslingt. Zwar ist das Ergebnis oft sehr lecker und durchaus genießbar, aber leider nicht vorzeigbar. Der Rote-Beete-Brandteig ist so ein Beispiel. Im zweiten Anlauf aber ist er herrlich aufgegangen. Die Windbeutel sind wunderbar saftig und haben ein ganz feines Aroma nach Roten Beeten. Ich bin total verliebt in die Farbe von Rote Beete Saft und die Möglichkeiten, damit Gebäck ein vollkommen neues Aussehen zu verleihen. 

ZfK_Rote_Beete_Windbeutel_02

Statt einer süßen habe ich mich dieses Mal für eine herzhafte Füllung entschieden. Das Rezept für die Forellenmousse schreibe ich euch in den Beitrag mit hinein. Der Art der Füllung sind natürlich keine Grenzen gesetzt, alternativ könnt ihr eine Joghurtmousse oder frisches Obst mit cremiger Sahne verwenden.

Zutaten für die Windbeutel

  • 70ml Rote Beete Saft (frisch entsaftet)
  • 75g Butter
  • 80g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier

Zutaten für die Füllung

  • 2 geräucherte Forellenfilets
  • 140g Joghurt-Frischkäse
  • 100g Schlagsahne
  • Salz, Pfeffer, getrockneter Dill und etwas Kräuterquarkgewürz nach Geschmack
  • etwas Kaviar und Nordseekrabben als Dekoration

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen. Den Rote Beete Saft und das Salz mit der Butter in einem Topf kurz aufkochen. Die Hitze reduzieren und rühren bis die Butter vollständig geschmolzen ist. Den Topf von der Kochstelle nehmen und das Mehl auf einmal hinzu fügen und zügig unterrühren. Den Topf zurück auf den Herd stellen, die Temperatur auf hohe mittlere Hitze einstellen und unter ständigem Rühren den Teig "abbrennen". Der Teig löst sich gut vom Boden und auf dem Boden bildet sich eine dünne Schicht.

ZfK_Rote_Beete_Windbeutel_03

Den Teig in eine Rührschüssel umfüllen und einen Moment auskühlen lassen. Die Eier einzeln nacheinander mit einem Teigschaber unterrühren und den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle umfüllen. Gleichmäßige "Tupfen" auf das mit Backpapier ausgelegte Blech spritzen und sofort im heißen Backofen für 15-20 Minuten backen. Die Windbeutel sollten aufgegangen sein und außen leicht "goldbraun" werden. Den Backofen nicht vor Ende der ersten 15 Minuten öffnen, sonst fallen die Windbeutel in sich zusammen. Die Windbeutel auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen und einen Deckel abschneiden. 

ZfK_Rote_Beete_Windbeutel_04

Währned die Beutel backen, die Forellenfilets mit dem Frischkäse, den Kräutern und Gewürzen in Zerkleinerer zu einer glatten Masse verarbeiten. Die Creme ggf. nachwürzen und kräftig abschmecken, da die Sahne wieder etwas von der Würze abmildert. Die Sahne steif schlagen und unter die Forellencreme heben. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf den Boden aufspritzen. Mit Krabben und Kaviar garnieren und den Deckel aufsetzen. 

ZfK_Rote_Beete_Windbeutel_05

Als Vorspeise oder Snack zwischendurch servieren. Dazu passen ein Glas trockener Weiswein oder ein Gläschen Champagner perfekt. 

Habt eine köstliche (Windbeutel-)Zeit!

Eure Tine

 

Tomaten Scones {Tomaten / Champignons / Zwiebeln / Gouda}

ZfK_Tomaten_Scones_001

Ganz klar, im Frühling gehört nicht nur süßes Gebäck auf den Tisch. Habe ich euch schon erzählt, dass die Kuchenwelt bald umziehen wird? In dem neuen Häuschen, darauf freue ich mich ganz besonders, wird es künftig einen Garten und standesgemäß natürlich auch einen Grill geben! Ich kann es kaum erwarten! 😊

Zwar bin ich nicht in einer Familie aufgewachsen, in der ständig gegrillt wurde, aber ich sehne mich seit längerer Zeit danach, bei jeder sich bietenden Gelegenheit draußen zu kochen und zu essen. Bis es in einigen Wochen endlich soweit ist, werde ich euch noch ein paar geeignete Beilagen vorstellen. Dazu zählen diese Scones definitiv. Das heißt selbstverständlich nicht, dass sie nur als Beilage zu Grillgut taugen. Mit Frischkäse oder einem Frankfurter-Grüne-Sauce-Dipp sind sie auch für sich allein ein herrlicher Genuss. Schon beim Backen ist das ganze Haus von ihrem herzhaften Duft erfüllt. Besonders gut werden sie mit einem würzigen alten Käse. Ich habe mich für uralten Gouda entschieden, den es allerdings nicht ohne weiteres zu kaufen gibt. Mehr Informationen zum Käse gibt es hier.

ZfK_Tomaten_Scones_002

Auf geht’s, wir geben dem englischen Teegebäck eine neue, herzhaft würzige Note!

Zutaten

  • 160g Champignons
  • 50g getrocknete Tomaten
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 350g Mehl
  • 1 El Backpulver
  • Salz und Pfeffer
  • je 1/2 Tl Paprikapulver und Curcuma
  • 60g kalte Butter
  • 100g uralter Gouda
  • 2 Eier
  • 2 Eigelb
  • 4 El Milch

Zubereitung

Den Backofen auf 190°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit einer Backmatte oder Backpapier auslegen. Champignons und Frühlingszwiebeln putzen und sehr fein hacken. Die getrockneten Tomaten ebenfalls fein hacken.

ZfK_Tomaten_Scones_003

Mehl und Backpulver in eine Schüssel füllen. Salz, Pfeffer, die Gewürze und Butter zugeben. Mit den Fingern einen bröseligen Teig herstellen. Den geriebenen Käse ebenfalls unterarbeiten. Da der uralte Gouda sehr bröckelig ist, empfiehlt es sich, ihn zuvor mit einer Küchenmaschine zu malen. Zum Schluss die übrigen Zutaten, bis auf die Milch, zum Teig geben und alles verkneten.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2 - 3cm dick ausrollen oder mit den Händen flach drücken und mit einem Glas oder runden Ausstecher Scones ausstehen. Diese auf das vorbereitete Blech setzten und mit Milch einpinseln.

ZfK_Tomaten_Scones_004
ZfK_Tomaten_Scones_005

Die Scones für ca. 20 Minuten backen. Lauwarm oder kalt servieren. Die Scones eigenen sich ganz hervorragend, um Freunde zu bewirten, für ein Picknick oder um sie selbst direkt zu vernaschen.

Habt eine gute (Kuchen-)Zeit. Eure Tine

Spinatwaffeln {vegan}

Spinatwaffeln mit Sauerkraut und herzhafter Joghurt-Sauce

Spinatwaffeln mit Sauerkraut und herzhafter Joghurt-Sauce

Es ist wieder Waffeldienstag in der Kuchenwelt!

Heute starten wir nicht mit Frühstückswaffeln, sondern es gibt herzhafte Waffeln zum Mittag- oder Abendessen. Weil ich heute nicht so viel Zeit habe, muss das Essen fix fertig sein. Da sind Waffeln ideal, denn der Teig lässt sich prima im Mixer zubereiten und neben einem Waffeleisen braucht man keine weiteren Utensilien, also bleibt die Küche fast sauber. 

Grün und gelb - Frühling auf dem Teller - wenn schon nicht vor meiner Türe

Grün und gelb - Frühling auf dem Teller - wenn schon nicht vor meiner Türe

Im Teig habe ich diesmal Sojajoghurt und Spinat verwendet, das macht die Waffeln nicht nur wunderbar grün, sondern auch sehr saftig und herrlich fluffig. Die angegebene Menge reicht für etwa 6 kleine belgische Waffeln.

Zutaten

  • 2 Tassen Vollkornflocken
  • 1Tl Backpulver
  • 1Tl Natron
  • 100g Sojajoghurt (es klappt auch prima mit "normalem" Joghurt)
  • 250g Blattspinat (Frisch oder aufgetaut) 
  • 2 Charlotten fein gehackt
  • 200ml vegane Milch (z.B. Soja- oder Mandelmilch oder nichtvegan mit Kuhmilch)
  • 100ml pflanzliches Öl
  • 200ml Sprudelwasser
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

Die Vollkornflocken im Mixer grob mahlen und in eine Schüssel geben. Dann Spinat und Charlotten mit dem Joghurt und der Flüssigkeit so lange Mixen, bis eine homogene Masse entsteht. Für den Spinat braucht man etwas Geduld, da der Mixer immer wieder leer läuft, wenn der Spinat nicht von alleine nachrutscht. Aber durch Zugabe von Joghurt und den anderen Flüssigkeiten lässt sich das ganz gut in den Griff kriegen. Zum Schluss kommen die trockenen Zutaten hinzu uns alles wird nochmal gründlich gemixt – schon ist der Teig fertig.

Das Waffeleisen nach Anleitung vorheizen und nach und nach die Waffeln ausbacken. In meinem Eisen backen die Waffeln ca. 4 Minuten lang.

Fluffige Spinatwaffeln - wunderbar zum Lunch

Fluffige Spinatwaffeln - wunderbar zum Lunch

Wir haben unsere Waffeln heute mit Sauerkraut und einer Joghurtsauce gegessen. Aber auch andere Beilagen sind möglich. Lasst eurer Phantasie freien Lauf und schreibt mir gerne, womit ihr eure Waffeln verziert habt. Über ein paar Bilder würde ich mich natürlich auch sehr freuen. Ich wünsche euch einen guten Appetit!

Endlich ist das Essen fertig - guten Appetit!

Endlich ist das Essen fertig - guten Appetit!

Habt einen gute (Kuchen-)Zeit und einen schönen Waffeldienstag.

Eure Tine

Zwiebelkuchen {fix und Feierabend II}

Zwiebelkuchen mit frittiertem Salbei

Zwiebelkuchen mit frittiertem Salbei

Montage sind solche Tage - was soll ich sagen. Man kommt aus einem wunderschönen Wochenende, denn der Herbst hat sich wirklich von seiner goldenen Seite gezeigt, der Kühlschrank ist leer, der Mailaccount ist übergequollen, von allen Seiten gab es dringende Anliegen und der Berg Aufgaben, die erledigt werden wollen ist mal wieder gewachsen statt zu schrumpfen.

Aber ein Lichtblick, der Feierabend steht vor der Tür. Rasch etwas feines gezaubert....aber was? Zwar laufe ich ständig wunderbaren Rezepten und Ideen über den Weg, aber wenns drauf ankommt.... Aber Rettung naht, im Supermarkt entdecke ich einen wunderbaren Rotwein, der irgendwie nach Zwiebelkuchen ruft, so dass ich dies als Wink des Schicksals interpretiere, noch rasch ein paar Zwiebeln, Blätterteig und Schmand in meinen Wagen wandern lasse und schon gehts zur Kasse.

Zwiebelkuchen mit Blätterteig

Zwiebelkuchen mit Blätterteig

Dank fertigem Blätterteig (ja, ich gebe es zu, das ist wirklich das einzige Fertigpordukt, das in meine Kuchenwelt eingelassen wird, denn die prima Qualität der gekauften Produkete steht in keinem Verhältnis dazu, den Teig selbst herzustellen, zumindest nicht an einem Montag Abend), gibt es einen wunderbaren Zwiebelkuchen heute Abend.

Zutaten

  • 1 Rolle frischen Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 6-7 mittelgroße weiße Zwiebeln
  • 2 Eier
  • 1 Becher saure Sahne
  • eine Hand voll geriebener aromatischer (Berg-)Käse
  • ein paar Kräuter
  • Salz, Pfeffer, ggf. etwas Kümmel
  • etwas Fett um die Zwiebeln zu schmoren

Zubereitung

Den Boden einer Springform (28cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Blätterteig in die Form geben und einen hübschen Rand formen. Den Backofen auf 180°C Ober-Unter-Hitze vorheizen. 

fix und Feierabend - ein rascher Zwiebelkuchen

fix und Feierabend - ein rascher Zwiebelkuchen

Die Zwiebeln schälen und in schmale Ringe schneiden. In einer beschichteten Pfanne mit wenig Fett werden die Zwiebeln anschließend gegart. Sie sollten weich und glasig sein. Den Schmand würzen, die zwei Eier verquirlen und zusammen mit den Kräutern unter den Schmand mischen. Die Zwiebeln auf dem Boden verteilen und mit dem Guss bedecken. Die Form auf die Arbeitsfläche klopfen, damit mögliche Luftblasen entweichen können. Etwas geriebenen Bergkäse auf die Oberfläche streuen und den Zwiebelkuchen für ca. 20-30 Minuten im Ofen backen.

Rasch gibt es ein köstliches Abendessen

Rasch gibt es ein köstliches Abendessen

Wenn die Tarte goldbraun und schön aufgegangen ist, hole ich sie aus dem Ofen und lasse sie einen Moment abkühlen. Mit einem herbstlichen Salat und einem guten Rot- oder Weißwein servieren. Heute habe ich sie mit frittiertem frischem Salbei dekoriert.  

Habt einen wunderschönen Abend und lasst es euch gut gehen!

Stromboli {#GlitzerStübchen}

Der Stromboli frisch aus dem Ofen

Der Stromboli frisch aus dem Ofen

Sahra vom Knusperstübchen und Anita von Olles Himmelglitzerdings haben am vergangenen Sonntag wieder zu einer gemeinsamen Back-Aktion aufgerufen. Ein Stromboli sollte es werden - was bitte ist das? Die italienische Vulkaninsel ist mit Sicherheit nicht gemeint; gehört habe ich dieses Wort im Zusammenhang mit Backwerk allerdings noch nie. Ein kurzer Blick ins Internet hilft weiter: Ursprünglich ein gebackenes Sandwich, inzwischen meist eine Art Brotzopf mit Füllung, dessen Form im weitesten Sinne an die besagte Insel erinnert. Klingt nach einem perfekten Abendessen – und darum bin ich gerne dabei. :-)

Wie immer bei solchen gemeinsamen Backevents wird der Teig vorgegeben und die Füllung darf nach Belieben frei gewählt werden. Da es sich um ein herzhaftes Gebäck handelt, habe ich mich entschieden, zwei klitzekleine Änderungen am Teig vorzunehmen: Ich habe mir für einen Mix aus Dinkel- und Dinkelvollkornmehl entschieden und die vorgeschlagene Honigmenge reduziert. 16:30 Uhr ging’s pünktlich los.

Stromboli aus Hefeteig mit Kürbisfüllung

Stromboli aus Hefeteig mit Kürbisfüllung

Zutaten für den Teig

  • 320ml Wasser (lauwarm)
  • 20g Hefe
  • 2 Tl Honig
  • 60 ml Olivenöl
  • 250g Dinkelvollkornmehl
  • 310g Dinkelmehl Typ 630
  • 2 Tl Salz (Fleur de Sel)

Zutaten für die Füllung

  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 250g frischer Blattspinat oder entsprechende Tiefkühl-Alternative
  • 150g Ziegenfrischkäse
  • 1 Ei
  • 6 El Parmesan (fein gerieben)
  • Salz, Pfeffer, etwas Muskatnuss
  • 1 El Maisgrieß
  • Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • 1 El Schlagsahne

Zubereitung

Das lauwarme Wasser mit der zerbröselten Hefe und dem Honig mischen. Alles einen Moment stehen lassen und dann das Olivenöl dazu geben. Beide Mehlsorten mit dem Salz mischen und den Hefemix hinzufügen. Alles gründlich mit den Knethaken des Handrührers oder mit der Küchenmaschine durchkneten. Den Teig ggf. noch mit etwas Olivenöl einstreichen und abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Der Stromboli mit Parmesankruste und Spinat-Kürbis-Füllung

Der Stromboli mit Parmesankruste und Spinat-Kürbis-Füllung

Für die Füllung den Ziegenfrischkäse mit dem Ei mischen und kräftig würzen. Den Kürbis putzen, von Kernen und Fasern befreien und grob reiben. Den Blattspinat kurz dünsten oder den Tiefkühl-Spinat auftauen. Den fertigen Spinat unbedingt gründlich ausdrücken, damit die Füllung nicht zu wässrig wird, und anschließend grob hacken. Kürbis, Spinat sowie 3/4 des Parmesan und den Maisgrieß zur Eimischung geben und alles gründlich vermischen.

Saftiger Hefeteig umgibt Kürbis-Spinat und Ziegenkäse

Saftiger Hefeteig umgibt Kürbis-Spinat und Ziegenkäse

Nach 30-40 Minuten sollte sich das Volumen des Teiges verdoppelt haben. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mit dem Nudelholz zu einem länglichen Oval ausrollen. Wichtig ist, dass der Teig nicht auf der Arbeitsfläche klebt, also am Bestem mit einer Backmatte arbeiten. Das Rechteck mit dem Öl einstreichen und die Füllung in der Mitte gleichmäßig verteilen. Rundherum sollte ein Rand von ca. 10cm frei bleiben. Die überstehenden Seiten-Ränder des Teiges schräg in fingerdicke Streifen schneiden. Zuerst die beiden Kopf-Enden über die Füllung klappen und dann die Seiten-Streifen - rechts und links - jeweils schräg über die Füllung legen (es schaut aus wie ein Zopfmuster). Eine Anleitung zum korrekten „Falten“ findet ihr hier im Knusperstübchen.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Den Stromboli nochmals mit einem Küchentuch abdecken und für 30 Minuten gehen lassen. Eigelb und Sahne vermischen und den Stromboli damit bestreichen. Er kommt jetzt für ca. 20 Minuten in den Backofen. Danach den Stromboli mit dem restlichen Parmesan bestreuen und für weitere 5-10 Minuten fertig backen.

Guten Appetit - Stromboli - mit Kürbis-Spinat-Füllung

Guten Appetit - Stromboli - mit Kürbis-Spinat-Füllung

Der Stromboli schmeckt am besten lauwarm, er kann aber auch kalt serviert werden. Besonders lecker ist er mit einem leichten Dip (z.B. auf Joghurt- oder Schmand-Basis) und ggf. einem frischen Salat, je nach Saison.

Habt viel Freue mit dem Rezept und eine gute Zeit! Eure Tine