Ninjago-Torte {Vanille / Ganache / Fondant / Schokolade}*

IMG_3346.JPG

Motivtorten stehen bei uns regelmäßig auf der Wunschliste, vor allem wenn ein Geburtstag ansteht. In diesem Jahr sollte es eine Legoparty sein und weil die in die Karnevalszeit fiel, bot sich diese Ninjago-Torte irgendwie an. Sie schaut komplizierter aus als sie ist und macht auf dem Geburtstagstisch echt was her.

Für die Deko im Hintergrund habe ich mich übrigens vom Blog cuchikind inspirieren lassen. Wenn die Torte mit Shuriken (Wurfsternen) dekoriert werden soll, dann sollten diese 2-3 Tage zuvor modelliert werden, damit der Fondant aushärten kann. 

Zutaten für den Boden

  • 260g Zucker (je zur Hälfte brauner und weißer Zucker)
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 300g weiche Butter
  • 5 Eier (ergeben auch etwa 300g)
  • 100ml Schlagsahne oder Buttermilch 
  • 2 Tl Backpulver
  • 300g Mehl

Zutaten für die Ganache

  • 200g Schlagsahne
  • 200g zartbittere Kuvertüre

Zutaten für die Dekoration

  • 250g Fondant
  • Lebensmittelfarbe in gelb, grün und schwarz oder nach eigener Vorliebe

Zubereitung

Am Abend bevor ich das Törtchen fertigstelle, backe ich die Böden und bereite die Ganache zu. Alle Zutaten sollten zu Beginn Zimmertemperatur haben. Die Böden von zwei runden Backformen (ca. 15cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.

IMG_3348.JPG

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker in der Küchenmaschine sehr lange schaumig rühren, bis die Masse weißlich und sehr luftig ist. Die Butter schmelzen und mit der Sahne oder der Buttermilch verrühren. Beides in einem dünnen, gleichmäßigen Strahl zur Eiermasse geben und gründlich untermischen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nur kurz unterrühren und den Teig gleichmaßig auf die vorbereiteten Formen verteilen. Die Böden für ca. 30-35 Minuten backen und vollständig auskühlen lassen. Sobald der Kuchen etwas abgekühlt ist, sollte er abgedeckt werden, damit er nicht austrocknet.

IMG_3344.JPG

Für die Ganache zuerst die Schokolade hacken, die Sahne kurz aufkochen oder in der Mikrowelle erhitzen und über die gehackte Schokolade gießen. Die Ganache für zwei Minuten ruhen lassen und dann alles zu einer glatten Creme verrühren. Die Ganache für mindestens 4 Stunden, ideal über Nacht kalt stellen.

IMG_3345.JPG

Die Böden mit einem Messer vom Rand der Form lösen und jeden Boden 1x waagerecht durchschneiden. Nun den ersten Boden mit etwas Creme auf einer Tortenpappe fixieren. Den Boden mit 2 El Ganache bestreichen und den nächsten Boden auflegen und ebenso verfahren bis alle Böden verwendet wurden. Die Torte rundherum mit Ganache einstreichen, um die Krümel zu binden. Das Törtchen für ca. 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen. Anschließend die Torte komplett mit der verbliebenen Ganache umhüllen. Die Seiten, die Kanten und die Oberfläche sollten möglichst glatt sein. Die Torte nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.

IMG_3349.JPG

Den Fondant weich kneten und einen kleinen Teil schwarz färben, sowie eine kleine Portion gelb einfärben. Den übrigen Fondant grün einfärben. Aus dem schwarzen Fondant die Augen modellieren und zur Seite legen. Aus der gelben Masse die Zahl formen und ein Rechteck ausschneiden. Für das Rechteck sollte der Gondant auf einer mit Speisestärke und Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche dünn ausgerollt werden. Den Fondant an der Seite der Torte fixieren, dazu genügt ein wenig Feuchtigkeit und sorgfältig glätten. Den grünen Fondant ebenfalls dünn ausrollen, wobei die Fläche der Oberfläche der Torte entsprechen sollte. Den Fondant auf die Torte legen und über dem gelben Rechteck ein Rechteck ausschneiden. Den Fondant auf der Torte glatt streichen, so dass keine Falten oder Huggel verbleiben. Übrigen Fondant abschneiden und für die weitere Deko (Mundschutz) verwenden. Die fertige Torte im Kühlschrank lagern und mind. eine Stunde vor dem Verzehr Zimmertemperatur nehmen lassen. 

Habt eine wunderbare (Kuchen-)Zeit und viel Freude mit diesem Rezept!

Eure Tine

IMG_3458.PNG

* Dieser Blogbeitrag enthält Werbung wegen Verlinkung auf einen anderen Blog. Es handelt sich nicht um eine Kooperation, sondern um unbezahlte Werbung. 

Meerjungfrau-Torte {Fondant / Vanille / Ganache / Liebe}

ZfK_Meerjungfrau_01

Mermaid oder Meerjungfrauen sind momentan hoch im Kurs. Zwar haben sie es noch nicht geschafft, den Hype rund um die Einhörner abzulösen, aber auch diese phantastischen Geschöpfe halten sich hartnäckig in unserem Alltag. Gebäck und Schokolade sind meist in Pastellfaben gehalten und wirken so besonders zart, unschuldig und verführen oft mit besonderem Glanz- oder Glitzereffekten. Sicherlich gelingt es den zarten Wesen einen Liebenden anzulocken der sie, wie es die Legende besagt, von ihrem Schicksal erlöst.

Ich bin mir ganz sicher, dass auch dieses zarte Wesen sein Schicksal nicht lange ertragen muss und rasch verspeist...ich meinte natürlich erlöst wird. Die Torte braucht zwar ein wenig Geduld in der Herstellung, aber das Ergebnis lohnt sich sehr! 

ZfK_Meerjungfrau_02

Zutaten für die Böden

  • 260g Zucker (je zur 1/2 brauner und weißer Zucker)
  • 300g weiche Butter
  • 5 Eier (ergeben auch etwa 300g)
  • 100ml Schlagsahne
  • 2 Tl Backpulver
  • 300g Mehl

Zutaten für die Ganache

  • 250g zartbittere Schokolade
  • 250g Schlagsahne

Zutaten für die Dekoration

  • 500g Fondant
  • 2 Zahnstocher
  • Lebensmittelfarben für die Schuppen und die Flosse
  • Zuckerdekoration (z.B. von Sweetapolita)
  • Lebensmittelspray in Perlmuttoptik

Zubereitung

Zwei Tage bevor die Torte fertig gestellt wird, modelliere ich die Schwanzflosse. Sie sollte komplett trocken sein, um die notwendige Stabilität zu haben. Dazu etwa 150g des Fondants weich und geschmeidig kneten, nach Wunsch färben und auf einer geeigneten Unterlage etwas  ausrollen und modellieren. Die Zahnstocher zur Hälfte in die Unterseite der Flosse stechen, dabei darauf achten, dass sie den Fondant nicht durchstechen und nicht sichtbar sind. Mit Hilfe der Zahnstocher wird die Flosse später auf der Torte fixiert. Die Flosse bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Den verbleibenden Fondant luftdicht verpacken und zur Fertigstellung der Torte wiederverwenden.

ZfK_Meerjungfrau_03

Einen Tag bevor ich die Torte fertigstelle backe ich den Boden. Alle Zutaten sollten zu Beginn Zimmertemperatur haben. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. In der Küchenmaschine rühre ich die weiche Butter mit dem Zucker schaumig. Die Eier kommen einzeln hinzu und werden jeweils gründlich untergemischt. Die Masse sollte luftig und blass gelb sein. Die Sahne hinzugeben und das Mehl mit dem Backpulver mischen und nur ganz kurz unterrühren. Den Teig auf dem vorbereiteten Backblech glattstreichen und für ca. 20-25 Minuten im Ofen backen und auf einem Rost erkalten lassen.

Für die Ganache die gleichmäßig gehackte Schokolade in einer Schüssel bereitstellen. Die Sahne kurz erhitzten - nicht kochen - und über die Schokolade gießen. Alles für ca. 2 Minuten stehen lassen und dann vorsichtig nach und nach zu einer homogenen Masse verrühren. Die Ganache über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen.

ZfK_Meerjungfrau_04

Am nächsten Tag die Ganache in der Mikrowelle vorsichtig erwärmen, bis sie streichfähig ist. Sie sollte eher zu weich als zu fest sein, dann lässt sie sich besser auf den Böden verteilen. Aus dem fertigen Rührkuchen mit Hilfe von Schablonen bzw. Ausstechern vier verschieden große, runde Böden ausschneiden. Für die Meerjungfrau habe ich jeweils einen Durchmesser von 15cm, 12cm, 10cm und 8cm verwendet. Den größten Boden mit etwas Creme auf einer Tortenpappe fixieren und 2 EL Ganache gleichmäßig darauf verteilen. Nacheinander die übrigen Böden auflegen und ebenfalls jeweils mit Ganache bestreichen. Die Torte hat nun die Form eines Trapezes. Die Übergänge zwischen den einzelnen Böden werden im nächsten Schritt begradigt und die Torte insgesamt nachmodelliert, bis die Form an den Schwanz einer Meerjungfrau erinnert. Nun die Torte rundherum mit einer dünnen Schicht Ganache umhüllen und diese fest werden lassen. Das klappt normalerweise bei Zimmertemperatur recht gut, ansonsten das Törtchen für einen Moment in den Kühlschrank stellen. Anschließend die Torte mit der verbleibenden Ganache umhüllen. Die Oberfläche wie auch die Seiten sollten danach möglichst glatt sein.

ZfK_Meerjungfrau_06

Den übrigen Fondant weich und geschmeidig kneten, in mindestens drei Portionen teilen und diese nach Wunsch färben. Jede Farbe auf einer geeigneten Unterlage ausrollen und mit Hilfe der großen Öffnung einer Spritztülle Kreise ausstechen. Diese Schuppenförmig von oben nach unten auf der Torte aufbringen. Es kann hilfreich sein, den Fondant mit etwas Wasser einzupinseln, damit die einzelnen Schichten haften. Den Rand und die Oberfläche mit Zuckerperlen dekorieren und die getrocknete Schwanzflosse mit Hilfe der Zahnstocher anbringen.

ZfK_Meerjungfrau_05

Die Torte bis 1 Stunde vor dem Verzehr im Kühlschrank lagern und anschließend genießen. Die Torte hält sich zwei bis drei Tage im Kühlschrank und kann auch problemlos eingefroren werden. Wenn ihr ganz leise seid, könnt ihr bestimmt das Meeresrauschen hören. ;-)

Viel Spaß mit dem Rezept und eine gute (Kuchen-)Zeit! Eure Tine

Kommunion-Torte {Vanille / Schokolade / Fondant / Blaubeere}

ZfK_Kommuniontorte_01

Traditionell ist der erste Sonntag nach Ostern der "weiße Sonntag" in der katholischen Kirche. An diesem Sonntag wird die erste Heilige Kommunion gefeiert, ein besonderes Ereignis im Leben eines jungen Christen. Nach monatelangem Unterricht war die Aufregung und Vorfreude damals bei mir sehr groß, bestimmt ist es heute nicht anders. Kommunionfeiern finden meist mit der Familie statt und darum gibt es heute ausnahmsweise kein Törtchen, wie sonst üblich, sondern eine "richtige" Torte mit 28cm Durchmesser. 

Die Torte besteht aus lockeren Vanilleböden, die mit Blaubeermarmelade bestrichen und mit Vanillebuttercreme gefüllt sind. Als Dekoration habe ich mich für eine Fondantdecke entschieden, die mit Buttercreme und vom Anlass inspirierten Elementen verziert ist. 

ZfK_Kommuniontorte_02

Zutaten für die Böden

  • 8 Eier (Größe L) 
  • 360g  Zucker (inkl. 2 Päckchen Vanillezucker) 
  • 160ml Milch (heiß!)
  • 240g Mehl
  • 120g Speisestärke
  • 1 Prise Salz

Zutaten für die Blaubeer-Füllung

  •  300g frische Blaubeeren
  • Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone
  • Gelierzucker 1:3

Zutaten für die Buttercreme

  • 8 Eiweiß der Größe L (Um kein Eigelb übrig zu haben, verwende ich gerne das Eiweiß von Pumperlsgsund)
  • 400g feinen Zucker
  • 500g zimmerwarme Butter
  • Samen einer ausgekratzten Vanilleschote

Zutaten für die Dekoration

  •  1kg Fondant
  • Lebensmittelfabe nach Vorliebe (ich habe mich für Rosa und Grün entschieden) 
  • ggf. Blumennagel

Zubereitung

Die Torte braucht ein bisschen Zeit, darum starte ich mit den Böden mindestens einen Tag bevor sie zusammen gesetzt wird. Das hat vor allem den Grund, dass sich die Böden dann wesentlich besser schneiden lassen. Dazu also den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und die Böden von zwei runden Springformen mit jeweils 28cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.

Für den Biskuit die Eier trennen und das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers in der Küchenmaschine zu festem Schnee schlagen. Den Eischnee im Kühlschrank bis zur weiteren Verwendung aufbewahren. Die Eigelb mit dem restlichen Zucker, dem Vanillezucker und der heißen Milch gründlich aufschlagen, bis eine sehr helle und luftige Masse entsteht. Das kann einige Minuten dauern.  Die trockenen Zutaten mischen und mit 1/3 des Eischnees auf die Eigelbmasse geben. Alles mit einer Gummizunge vorsichtig aber sehr gründlich und in kreisförmigen Bewegungen unterheben. Nun in zwei weiteren Portionen den verbleibenden Eischnee ebenfalls unter den Teig heben und anschließend in die Springformen füllen. Die Böden ca. 40-45 Minuten backen. Nach einer geglückten Stäbchenprobe die fertigen Böden aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

Für die Fruchtfüllung, die Blaubeeren waschen und verlesen, mit Zitronenabrieb und Zucker aufkochen und in ein sauberes Schraubglas füllen.  

ZfK_Kommuniontorte_03

Am nächsten Tag geht es mit der Buttercreme weiter: Dazu die Eier trennen und die Eigelb anderweitig (z.B. für einen Pudding oder ein Curd) verwenden, oder direkt Eiweiß von Pumperlsgsund verwenden. Dann wiege ich 36g je benötigtem Eiweiß ab. Das Eiweiß und den Zucker unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen über einem kochenden Wasserbad auf 65°C erhitzen. Hierbei ist ein Thermometer notwendig. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Wasserbad entfernen und das Eiweiß steif schlagen. So lange weiterschlagen, bis die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist – dies kann einige Minuten dauern. Nun die Vanillesamen und die zimmerwarme Butter (das ist wirklich sehr wichtig für das Gelingen der Creme) in drei Portionen unter den Eischnee rühren, bis eine homogene und glatte Creme entstanden ist. Sollte die Creme ausnahmsweise doch ausflocken, kann man sie einfach kurz über dem Wasserbad erwärmen und wieder glatt rühren.

ZfK_Kommuniontorte_04

Die Böden aus der Form lösen, ggf. begradigen und jeweils einmal waagerecht durchschneiden. Einen der unteren Böden zur Seite legen, dieser wird zum Schluss aufgelegt, dann wird die Torte oben schön gerade. Einen Boden mit etwas Buttercreme auf ein Cakeboard (Kuchenpappe) fixieren. 4 El Blaubeermarmelade auf dem Boden verteilen und dabei einen Rand von mindestens einem Zentimeter frei lassen. 1/4 der Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und das Ende abschneiden. Die Buttercreme auf den Rand des Bodens spritzen und 2-3 El Buttercreme auf der Marmelade verteilen. Mit den folgenden Böden ebenso verfahren und den letzten, zur Seite gelegten Boden auflegen. Die Torte rundherum und oben mit einer dünnen Schicht Buttercreme umhüllen. Die erste Schicht kurz im Kühlschrank fest werden lassen und anschließend die verbleibende Buttercreme, bis auf 4 EL für die Dekoration, auf der Torte verteilen. Die Torte sollte möglichst glatt eingestrichen sein.

ZfK_Kommuniontorte_05

Den Fondant weich kneten und auf einer mit Speisestärke und Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche ausrollen und die Torte damit möglichst glatt überziehen. Einen Teil des Fondants rosa einfärben und daraus die Dekoration erstellen. Ich habe mich für ein Kreuz entschieden, dass aus kleinen Fondantblüten angedeutet wird. Die verbleibende Buttercreme einfärben und in einen Spritzbeutel füllen. Mit einer Blüten- oder Sterntülle weitere Dekoration aufspritzen. Für Rosen empfiehlt sich ein Blumennagel, darauf wird auf ein kleines Papier die Blüte gespritzt und diese dann auf die Torte gesetzt. 

Die Torte sollte gut durchkühlen und aber mindestens 45 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank genommen werden. Ich wünsche euch einen unvergesslichen weißen Sonntag mit einem köstlichen Kaffeestündchen. Natürlich schmeckt die Torte auch zu jeder anderen Gelegenheit, ob Familienfest, Geburtstag oder gemütliches Beisammensein mit Freunden. 

Ich wünsche euch viel Freunde mit dem Rezept. Lasst euch die Torte schmecken und habt eine wunderbare (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Clown Torte {Fondant / Vanille / Himbeere / Meringue}

ZfK_Clown_Torte_01

Zum ersten Mal seit vielen Jahren plane ich Rosenmontag in meiner Heimatstadt zu sein und mal wieder ein bisschen Karnevals-Luft zu schnuppern. Passend dazu gibt es eine Motivtorte und was würde da besser passen als ein Clown? Inspiriert hat mich ein wunderschönes Kinderbuch, das mein Sohn momentan sehr liebt und das auch ich als Kind viel gelesen habe: "Die dumme Augustine" von Otfried Preußler. Kennt ihr das? Eine wunderschön bebilderte Geschichte über eine Clown-Familie und der Aufgabenteilung zwischen Männern und Frauen im Haushalt - ziemlich fortschrittlich für damalige Zeiten. ;-)

ZfK_Clown_Torte_02

Die Torte habe ich aus drei Vanille-Böden mit einer Himbeer-Mousse zusammen gesetzt. Da die Mousse Joghurt enthält, habe ich die gesamte Torte einmal mit einer Meringue-Buttercreme umhüllt. Das ist notwendig, damit die Torte mit Fondant eingekleidet werden kann, da der Fondant ansonsten schwitzen und seine Form verlieren würde. Den Clown und die Dekoration habe ich bereits im Vorfeld modelliert.   

Zutaten für die Böden

  • 260g Zucker (je zur 1/2 brauner und weißer Zucker)
  • 300g weiche Butter
  • 5 Eier (ergeben auch etwa 300g)
  • 100ml Schlagsahne
  • 2 Tl Backpulver
  • 300g Mehl
  • 1 Prise Salz

Zutaten für die Himbeermousse

  • 200g Himbeeren (frisch oder TK-Ware)
  • 1-2 El Süßungsmittel (Zucker oder Reissirup)
  • 1 Beutel Sofort-Gelatine (oder ein anderes Geliermittel für 250ml Flüssigkeit
  • 250ml Schlagsahne
  • 150g türkischer Joghurt
  • 1 Beutel Sofort-Gelatine (oder ein anderes Geliermittel für 250ml Flüssigkeit)

Zutaten für die Meringue Buttercreme

  • 2 große Eiweiß
  • 100g feiner Zucker
  • 125g zimmerwarme Butter

Zutaten für die Dekoration

  • ca. 800g Fondant (weiß)
  • ca. 200g Blütenpaste
  • Lebensmittelfarbe nach Vorliebe
  • evtl. Lebensmittelkleber
  • einige Zahnstocher

Zubereitung

Bei Motivtorten mit Figuren empfiehlt es sich mit dem Modellieren der Figur schon einige Tage bevor die Torte fertig sein soll zu beginnen. Für den Clown kleine Portionen von Blütenpaste und Fondant sorgfältig miteinander verkneten und nach Bedarf mit Lebensmittelfarbe färben. Den Clown modellieren und die einzelnen Teile (Beine und Füße, Oberkörper und den Kopf) separat trocknen lassen. Erst zum Schluss alles mit Hilfe von Zahnstochern zusammen setzten, wobei die Zahnstocher in den Beinen bereits während der Fertigstellung für die notwendige Stabilität sorgen.

ZfK_Clown_Torte_03

Die Luftschlagen mit Hilfe von Strohhalmen modellieren. Für das Konfetti habe ich runde Spritztüllen als Ausstecher verwendet. Die Dekoration mit Hilfe von etwas Wasser oder Lebensmittelkleber auf der Torte anbringen.  

Zwei Tage bevor die Torte fertig werden soll backe ich den Boden. Dazu ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. In der Küchenmaschine rühre ich die weiche Butter mit dem Zucker schaumig. Die Eier kommen einzeln hinzu und werden jeweils gründlich untergemischt. Die Masse sollte luftig und blass gelb sein. Die Sahne hinzugeben und das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen und nur ganz kurz mit einem Teigschaber unterheben. Den Teig auf dem vorbereiteten Backblech glattstreichen und für ca. 20-25 Minuten im Ofen backen und auf einem Rost erkalten lassen. 

Die Himbeeren mit dem Zucker in einem Topf aufkochen und das Geliermittel nach Packungsanweisung einrühren - ggf. erst im Kalten Zustand. Die Himbeermasse abkühlen lassen und kalt stellen. Sobald die Masse zu gelieren beginnt kann es weitergehen. Die Sahne mit dem San Apart nach Anleitung steif schlagen und bis zur weiteren Verwendung kühl stellen. Das Geliermittel in den Joghurt rühren und die gelierten Himbeeren einrühren. Wenn beides eine homogene Masse ist, die Sahne mit einem Teigschaber unterheben und die Torte damit füllen.

Aus dem Boden mit Hilfe einer Untertasse oder einem Tortenboden drei gleich große Böden ausschneiden. Einen der drei ausgeschnittenen Böden auf eine Tortenpappe legen. Da die Creme erst im Kühlschrank komplett fest wird, lege ich einen Tortenring um den untersten Boden und gebe 1/3 der Himbeermousse auf den Boden. Den zweiten Boden auflegen und ebenso verfahren. Den obersten Boden auf die zweite Schicht Himbeermousse legen und mit Frischhaltefolie abdecken. Die Torte am Besten über Nacht fest werden lassen. 

ZfK_Clown_Torte_04

Aus der übrigen Creme habe ich mit Hilfe von kleinen Dessertringen weitere Torten geschichtet und so auch mehr von dem Vanilleboden verwendet. Alternativ lässt sich das als Dessert zusammen in einem Glas schichten, da kann man wunderbar ein bisschen Obst mit hinein geben und hat ein köstliches Dessert.

Clown (7 von 8)-3.jpg

Am nächsten Tag die Buttercreme herstellen. Dazu die Eier trennen und die Eigelbe anderweitig (z.B. für einen Pudding oder ein Curd) verwenden. Das Eiweiß und den Zucker unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen über einem kochenden Wasserbad auf 65°C erhitzen. Hierbei ist ein Thermometer notwendig. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Wasserbad entfernen und das Eiweiß steif schlagen. So lange weiterschlagen, bis die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Dies kann einige Minuten dauern. Nun die zimmerwarme Butter (die Temperatur der Butter ist sehr wichtig für das Gelingen der Creme) in drei Portionen unter den Eischnee rühren, bis eine homogene und glatte Creme entstanden ist. Sollte die Creme ausnahmsweise doch ausflocken, kann man sie einfach kurz über dem Wasserbad erwärmen und wieder glattrühren. Den Tortenring entfernen und die Torte dünn mit der Buttercreme einstreichen. Die Torte sollte für mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. 

ZfK_Clown_Torte_05

Den Fondant ausrollen und die Torte damit möglichst glatt überziehen. Ggf. kleine Törtchen ebenso einkleiden und auf der Torte platzieren. Die Torte mit der vorbereiteten Dekoration verzieren und den Clown anbringen. Die Torte sollte gut durchkühlen und aber mindestens 45 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank genommen werden. 

Lasst sie euch schmecken und habt eine wunderbare (Kuchen-)Zeit - mit oder ohne Karneval. Ein dreifaches Helau, Helau, Helau!!

Eure Tine

Piratenschiff {Vanille / Schokolade / Fondant}

ZfK_Piratenschiff_01

Im Frühling häufen sich bei uns die Kindergeburtstage und darum war es in den letzten Wochen hier auf dem Blog etwas ruhiger. Das Kuchenkind hat inzwischen recht konkrete Vorstellungen von der Gestaltung seiner Geburtstagsfeier und auch der obligatorische Kuchen wird ganz genau beschrieben. In diesem Jahr waren Piraten voll angesagt erst zu Karneval und dann sollte es zum Geburtstag auch eine Piratenparty sein. Mit allem was dazu gehört, natürlich: Piratenschatz, Säbeln, Augenklappen, Piratenspielen und natürlich ein Piratenkuchen. Und weil auch andere kleine Jungs Piraten großartig finden, habe ich in den letzten Wochen gleich zwei Piratenschiffe backen dürfen. Es ist mir immer wieder eine große Freude, solche Motivtorten entstehen zu lassen. Ich muss allerdings gestehen, dass es doch eine gewisse Herausforderung ist, mitten in der Fastenzeit mit all den süßen Leckereien zu hantieren, ohne selbst davon naschen zu dürfen. Nun ja, die Zeit der Enthaltsamkeit geht ja in einigen Wochen vorbei und mit einem Auge schiele ich auch bereits nach Osterrezepten. Aber dazu in einigen Tagen mehr …

ZfK_Piratenschiff_02

Für Fondanttorten verwende ich am liebsten einen saftigen Rührkuchen als Basis, den ich mit Schokoladenganache schichte und umhülle. Anschließend kommt der Fondant auf den Kuchen, so bleibt er schön saftig und schaut auch noch hübsch aus.  

Zutaten für den Boden

  • 260g Zucker (je zur Hälfte brauner und weißer Zucker)
  • 300g weiche Butter
  • 5 Eier (ergeben auch etwa 300g)
  • 100ml Schlagsahne
  • 2-3 El Schokoladentropfen
  • 2 Tl Backpulver
  • 300g Mehl
  • 2-3 El Kakaonibs

Für eine Schokoladenvariante nehme ich noch 40g rohes Kakaopulver und 50ml Sahne zusätzlich. Die Sahne wird wie im Rezept beschrieben im Teig verarbeitet und das Kakaopulver wird zusammen mit den trockenen Zutaten untergerührt.

Zutaten für die Schokoladenganache

  • 200g Schlagsahne
  • 200g zartbittere Schokolade (Kuvertüre)

Zutaten für die Dekoration

  • 800g - 1kg Fondant
  • 250g Zuckerblütenpaste
  • Lebensmittelfarbe in braun, schwarz und blau
  • einige Butterkekse
  • Zuckerschmuck (Perlen, goldene Kugeln)
  • Lebensmittelkleber
  • 3 Schaschlikspieße (30 cm)

Zubereitung

Am Abend, bevor ich die Motivtorte aufbaue, backe ich bereits den Boden. Alle Zutaten sollten zu Beginn Zimmertemperatur haben. Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Meine Küchenmaschine kommt heute zum Einsatz und rührt die weiche Butter mit dem Zucker schaumig. Die Eier kommen einzeln hinzu und werden jeweils gründlich untergemischt. Die Masse lasse ich lieber etwas zu lange als zu kurz rühren. Nun die Sahne hinzugeben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nur kurz unter den Teig rühren. Zum Schluss alle übrigen Zutaten mit einem Teigschaber unterheben und den fertigen Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech glattstreichen. Den Kuchen für 20 - 25 Minuten im Ofen backen und vollständig (über Nacht) auf dem Blech auskühlen lassen.

ZfK_Piratenschiff_03

Während der Kuchen noch im Ofen ist, bereite ich schon mal die Ganache vor. Dazu hacke ich die Schokolade, fülle sie in eine Schüssel und erhitze die Sahne auf dem Herd bis sich gerade gekocht hat. Die heiße Sahne über die Schokolade gießen, zwei Minuten stehen lassen und dann zu einer homogenen Creme verrühren. Die Ganache mindestens für 6 Stunden kaltstellen, idealerweise ebenfalls über Nacht.

Die Segel des Schiffes sind aus Blütenpaste modelliert und sollten über Nacht trocknen. Die weiße Blütenpasten geschmeidig kneten, dünn ausrollen und rechteckige Segel ausschneiden. Diese ggf. am Rand etwas ausfransen und mit Hilfe von Flaschen (0,3 Liter) oder Gläsern „vom Wind geblähte“ Segel modellieren. Dazu die Segel auf leicht mit Stärke oder Puderzucker bestäubte Flaschen legen und trocknen lassen. Die getrockneten Segel nach Wunsch mit Piratensymbolen verzieren, vorsichtig mit Löchern versehen und auf Schaschlickspieße stecken und fixieren. Die getrocknete Blütenpaste ist recht brüchig, so dass man die Löcher langsam und vorsichtig mit einem Zahnstocher bohren sollte.

ZfK_Piratenschiff_04

Einen Teil der Blütenpaste mit Lebensmittelfarbe braun färben und daraus Holzstümpfe und ein Steuerrad modellieren. Beides ebenfalls über Nach trocknen lassen.

Am nächsten Tag nehme ich den Kuchen vom Backblech und schneide mit einer vorbereiteten Schablone Stücke für den Schiffsrumpf aus. Diese sollten von unten nach oben immer etwas größer werden, da das Schiff unten schmaler ist als oben an Deck. Das unterste Stück auf ein Cakeboard legen und mit Ganache bestreichen. Falls notwendig, die Ganache hierzu für einige Sekunden in der Mikrowelle erwärmen. Sollte sie aus Versehen zu flüssig geworden sein, ist das kein Problem, denn sobald sie auf den Kuchen kommt, härtet sie relativ rasch wieder aus. Das Schiff nach und nach aufbauen, d.h. Kuchen und Ganache abwechselnd schichten und die Ränder ggf. mit einem großen Messer modellieren, d.h. schräg anschneiden. Zum Schluss das Schiff vollständig mit Ganache umhüllen und dabei etwaige Unebenheiten ausgleichen. Kuchen- und Ganache-Reste können zu Cakepops verarbeitet werden. Ein Rezept dazu könnt ihr hier finden.

ZfK_Piratenschiff_05

Die Hälfte bis zwei Drittel des Fondants braun färben und das Schiff damit vollständig überziehen. Nun geht es an die Details. Mit Hilfe eines Lineals und Modellierwerkzeug markiere ich Dielenbretter, Nägel und Holzmarmorierung.

ZfK_Schiff_001.jpeg

Die ausgehärteten Holzklötze an den Rand des Deckes kleben, dazu die Klötze von unten mit etwas Lebensmittelkleber einpinseln und auf den Fondant kleben. Das Steuerrad ebenso befestigen, ggf. einen Zahnstocher in das Steuerrad stecken und dieses dann auf dem Schiff befestigen. Aus braunem Fondant ein dünnes Seil herstellen und dieses doppelt zu einem Tau zwirbeln. Das Tau mit Hilfe von Lebensmittelkleber auf den Klötzen fixieren und so eine Reling für das Schiff modellieren. Zum Schluss die Masten mit den Segeln auf dem Schiff befestigen.

ZfK_Piratenschiff_06

Nach Belieben die Kekse fein malen und daraus eine Insel “aufschütten“. Aus übrig gebliebenem Kuchen und Fondant eine Schatzkiste modellieren und mit Perlen verzieren.

Ich muss sagen, es sieht schwerer aus als es ist und es ist ein großer Spaß, das Schiff zu modellieren. Der Lohn sind glänzende Kinderaugen und das eine oder andere „wow“ der übrigen Gäste. Das Geburtstagskind war jedenfalls sehr glücklich, was will man mehr!

So, ihr Leichtmatrosen, nun wünsche ich euch viel Spaß mit dem Rezept und eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

P.S.: Die Cupcakes, die ihr auf den Bildern sehen könnt, gibt's demnächst!

Silvestertorte {Champagner / Mandel / Glitzer}

ZfK_Silvestertorte_01

Auf Wiedersehen 2016! Ein Jahr, über das viel geschimpft wird, geht zu Ende. Von meiner Patentante habe ich einen gewissen Aberglauben geerbt und den Hang dazu, alle möglichen Zahlen zu untersuchen und zu bewerten. Die geraden Zahlen liegen mir grundsätzlich mehr als die ungeraden und darum müsste es eigentlich ein trauriger Abschied von 2016 sein. Aber die letzten Monate haben manche Prüfung bereitgehalten und so blicke ich doch voller Zuversicht auf das „ungerade“ 2017. Die interative Quersumme ist 1 – damit bin ich versöhnt und überzeugt, dass das Neue Jahr ein gutes werden wird!

ZfK_Silvestertorte_02

Dennoch wollen wir 2016 gebührend verabschieden. Wie sonst, als mit einem besonderen Törtchen? Silvester darf es aber gerne ein bisschen mehr sein und so schließen wir das Jahr wir mit einem Champagner-Törtchen und stoßen gemeinsam an: Auf 2017 – herzlich willkommen Neues Jahr!!  

Zutaten für den Erdbeer-Biskuit

  • 4 Eier
  • 80g brauner Zucker
  • 100g weißer Zucker
  • 80ml heiße Milch  
  • 120g Mehl Typ 405
  • 60g gemahlene Mandeln
  • 12g Erdbeeren gefriergetrocknet  

Zutaten für die Champagner-Buttercreme

  • 4 Eiweiß (Größe L) 
  • 200g Zucker
  • 250g Butter
  • 3 TL Marc de Champagne

Zutaten für das Champagner-Gelee

  • 475ml Champagner (500ml Traubensaft für die alkoholfreie Variante)
  • 2 EL Triple Sec (im Fall der alkoholfreien Variante einfach weglassen!)
  • 6 Blatt Gelatine  

Zutaten für die Dekoration  

  • Zuckerperlen 
  • essbarer Goldstaub  
  • goldene Lebensmittelfarbe
  • Walnussgroße Menge Fondant in weiß 
  • Blumendraht

Zubereitung 

    Idealerweise werden der Biskuit und das Gelee bereits am Tag, bevor die Torte zusammengesetzt werden soll, zubereitet. Wenn alles am gleichen Tag gemacht wird, brauchen Böden und Gelee eine Ruhezeit von mindestens 4 Stunden, bevor sie weiterverarbeitet werden.

    ZfK_Silvestertorte_03

    Die Böden von zwei Springformen mit 15 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.

    Für den Biskuit die Eier trennen und das Eiweiß mit 2/3 des weißen Zuckers in der Küchenmaschine zu sehr festem Schnee schlagen. Den Eischnee im Kühlschrank bis zur weiteren Verwendung aufbewahren. Die Erdbeeren mit dem braunen Zucker zusammen in einem Mixer zu sehr feinem Pulver mahlen. Das Eigelb mit dem Erdbeerzucker und dem restlichen weißen Zucker sowie der heißen Milch gründlich aufschlagen, bis eine sehr helle und luftige Masse entsteht. Dies kann einige Minuten dauern. Die trockenen Zutaten mischen und zusammen mit 1/3 des Eischnees auf die Eigelbmasse geben. Alles mit einer Gummizunge vorsichtig, aber sehr gründlich und in kreisförmigen Bewegungen unterheben. Nun in zwei weiteren Portionen den verbleibenden Eischnee unter den Teig heben und anschließend in die Springformen füllen. Die Böden ca. 35 Minuten backen. Nach einer geglückten Stäbchenprobe die fertigen Böden aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

    ZfK_Silvestertorte_04

    Für das Gelee die Gelatine nach Packungsanweisung für 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Anschließend gründlich mit den Händen ausdrücken und zusammen mit dem Likör in einer Schale über einem kochenden Wasserbad schmelzen. Erst ein wenig vom Champagner zur Gelatine geben und anschließend die Gelatine vollständig mit dem Champagner verrühren. Die Flüssigkeit in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte Auflaufform gießen, so dass etwa 1 cm des Bodens bedeckt ist und das Gelee im Kühlschrank mind. 4 Stunden fest werden lassen.

    ZfK_Silvestertorte_07

    Für die Buttercreme sollte die Butter unbedingt Zimmertemperatur haben. Die Creme mache ich unmittelbar bevor ich die Torte zusammensetzte. Die Eier trennen und die Eigelbe anderweitig (z.B. für einen Pudding oder ein Curd) verwenden. Das Eiweiß und den Zucker unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen über einem kochenden Wasserbad auf 65°C erhitzen. Hierbei ist ein Thermometer notwendig. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Wasserbad entfernen und das Eiweiß steif schlagen. So lange weiterschlagen, bis die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist – dies kann einige Minuten dauern. Nun die zimmerwarme Butter in drei Portionen unter den Eischnee rühren, bis eine homogene und glatte Creme entstanden ist. Sollte die Creme ausnahmsweise doch ausflocken, kann man sie einfach kurz über dem Wasserbad erwärmen und wieder glattrühren. Zum Schluss das Marc de Champagne unterrühren.

    ZfK_Silvestertorte_06

    Nun setzte ich die Torte zusammen. Die Böden aus der Form lösen, ggf. begradigen und jeweils ein- oder zweimal waagerecht durchschneiden. Alle Böden sollten möglichst gleich dick sein. Einen Boden mit etwas Buttercreme auf einem Cakeboard (Kuchenpappe) fixieren. Aus dem Gelee mit einem Ausstecher zwei Kreise mit einem Durchmesser von ca. 13 - 14 cm ausstechen und einen der Gelee-Kreise auf den untersten Boden legen. Die Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und den Rand des Bodens um das Gelee herum mit Buttercreme auffüllen. Schließlich noch ca. 1 EL Buttercreme auf das Gelee geben und vorsichtig verteilen. Den zweiten Boden auflegen und diesen mit 1 - 2 EL Buttercreme bestreichen. Beim dritten Boden wie beim ersten den zweiten Gelee-Kreis auflegen und mit Buttercreme ergänzen. Zum Schluss den vierten Boden auflegen. Das Törtchen nun rundherum und oben mit einer dünnen Schicht Buttercreme umhüllen. Die erste Schicht kurz, d.h. für ca. 15 Minuten, im Kühlschrank fest werden lassen und anschließend die verbleibende Buttercreme auf der Torte verteilen. Die Torte sollte möglichst glatt eingestrichen sein. Die Torte nun nach Geschmack mit Zuckerperlen, Glitzer oder Fondant verzieren. Fertig – die Silvester-Party kann starten!

    ZfK_Silvestertorte_05

    Nun verabschiede ich mich mit dem letzten Gebäck für dieses Jahr von euch! Ich wünsche euch einen guten Start in das Neue Jahr und freue mich darauf, euch durch das Jahr 2017 begleiten zu dürfen. Schon bald lesen wir uns mit den ersten Köstlichkeiten im Neuen Jahr wieder – versprochen!

    Habt eine gute (Kuchen-)Zeit! Eure Tine